Executive Master of Business Administration (MBA)

 

Das Transatlantik-Institut lädt Alumni, Studenten und Interessierte regelmäßig zu Networking-Veranstaltungen und Vorträgen ein. Gerade für MBA-Interessierte bietet sich hier eine sehr gute Möglichkeit, mit MBA-Absolventen, Studierenden und anderen Interessenten in Kontakt zu treten.

Die University of West Florida bietet ihren Absolventen mit der Alumni Association ein weitreichendes Netzwerk mit besonderen Angeboten und regelmäßigen Veranstaltungen.

Erfahrungen

Lesen Sie hier Kommentare unserer Absolventinnen und Absolventen über ihre Erfahrungen mit dem MBA-Programm des Transatlantik-Instituts:

 

"Dieses Programm ist vermutlich einer der schnellsten Wege  ohne abzukürzen  einen qualitativ hochwertigen MBA von einer der besten Business Schools in den USA zu erlangen. Erwarte ein hohes Tempo, anregende Diskussionen, einzigartige Menschen, klasse Essen, intensives Lernen und bleibende Erinnerungen."
Michael Weible, MBA (UWF)

"Eine der besten Sachen die ich je gemacht habe! Es war eben nicht nur reines Büffeln und Abarbeiten, sondern eine Kombination aus Studium und dem Abenteuer Amerika! Die beiden Reisen in die USA waren der absolute Höhepunkt: Die Florida-Experience und das Gruppenerlebnis mit der tollen Uni, dem Lifestyle und den Amis und ihrer Gastfreundschaft – ich habe mich innerhalb kürzester Zeit sehr zugehörig gefühlt. Obwohl es eine sehr arbeitsintensive Zeit war, würde mich definitiv jederzeit wieder für dieses Programm anmelden und beginne bereits, es zu vermissen."
Eugen Scherer, MBA (UWF)

 

"The MBA degree will be definitely a door-opener for new jobs. If you tell people that you have done an executive MBA program while working full time, they will certainly recognize the effort you have taken. I also appreciated the short duration of the program of only 18 months."
Anne-Marie Rensland, MBA (UWF)

"I am working in Marketing in Sales, and I now have a much bigger base of educational und theoretical knowledge that helps me in very broad and general terms at work. Also, throughout the program we have worked a lot in groups and we have learned how to develop a team, and this has helped me also on the job where to find my spot and help my team to go together and to develop."
Sarah Engel, MBA (UWF)

"Soft skills are something you can hardly evaluate for yourself, but I recently had a performance review discussion with my boss, and he clearly said that he could see how I take more entrepreneurial positions now and that he has really seen a change in the way I deal with the people in my department, since I had started the program. As a result, I got a bigger project for the following year, which I consider an important career step. Especially the cases we worked on were very helpful for me, in order to be able to deal with future problems that might occur in real life."
Alex Hunsinger, MBA (UWF)

"I had a great opportunity at SAP as an MBA student already, when I was allowed to join the leadership summit which gave me insight about leadership from executive managers. That was a big advantage that I gained with this program. Furthermore, within the MBA program I learned a lot about team work, improved my time management and learned how to deal with high workloads, which are all skills that will be very beneficent in the future."
Julia Lakatos, MBA (UWF)

"I really liked the business simulation game, which just like a real life experience. I enjoyed working in teams a lot and I also think that most of the learning in the program resulted from the class discussions with my fellow students."
Marcel Steinleitner, MBA (UWF)

"Sowohl die betriebswirtschaftlichen Inhalte als auch die geforderte Disziplin tragen wesentlich zur Vorbereitung auf Jobs in der Wirtschaft bei und bilden Persönlichkeiten aus. Zudem ermöglicht es der interkulturelle Charakter des Studiums, praktische Erfahrungen in einem internationalen wissenschaftlichen Umfeld zu sammeln und zudem noch einen weltweit anerkannten Abschluss zu erlangen. Durch den engen Kontakt zu den amerikanischen Professoren und die kleinen Gruppengrößen erhält jeder einzelne die Möglichkeit, sich auch in seinen persönlichen Interessensgebieten weiter zu entwickeln."
Daniel Bosch, MBA (UWF) Senior Consultant, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

"Das AACSB-akkreditierte MBA-Studium am Transatlantikinstitut in Kooperation mit der University of West Florida kam für mich genau zur rechten Zeit. Kaum den Abschluß in der Tasche, hat mich der berufliche Weg innerhalb des BASF-Konzerns zur WINGAS, einem Joint Venture mit Gazprom zur Vermarktung von Erdgas in Europa gebracht. Das industriespezifische Know-how mußte ich mir erst erarbeiten, der MBA-Kurs hat mich aber gut auf neue Herausforderungen in einem unbekannten Umfeld (-> Manage Ambiguity) vorbereitet. Heute leite ich den Bereich Trading und Operations bei der WINGAS UK in London, wo mir das durch den MBA erworbene Business English natürlich sehr hilft. Ganz besonders freut mich, daß sich Freundschaften, die sich während des MBA gebildet haben, seit über vier Jahren gehalten und vertieft haben."
Tobias Rop, MBA (UWF)

"Als ich 1990 mein Diplomstudium zum Chemieingenieur erfolgreich beendet hatte, arbeitete ich noch weitere drei Jahre an meiner Dissertation. Wirtschaftliche Vorlesungen - wie Unternehmensfinanzierung unter den Bedingungen einer globalen Weltwirtschaft, Marketingstrategien oder die Erstellung einer Bilanz nach GAAP - standen damals nicht auf dem Studienplan von Ingenieuren an Technischen Universitäten. Inzwischen gehören Begriffe und Konzepte wie Empowerment, Value Based Management, DCF oder die Balanced Scorecard zur Arbeitswelt von Ingenieuren. Im Rahmen der beruflichen Weiterbildung gibt es mittlerweile zwar recht gute Einzelseminare, jedoch sind diese nur bedingt geeignet um das Wissensgebiet als Ganzes nachhaltig abzudecken. Zudem beschleunigt die fortschreitende Globalisierung in Verbindung mit dem demographischen Wandel die Notwendigkeit zum professionellen "lebenslangen Lernen". Ich war deshalb begeistert, als ich von dem Angebot hörte, dass in Ludwigshafen die Möglichkeit geboten wird, berufsbegleitend ein Executive MBA-Studium mit Schwerpunkt "International Management" zu absolvieren. Durch die Kooperation mit der University of West Florida in Pensacola, Florida werden alle Vorlesungen von amerikanischen Professoren gehalten, die alle über eine langjährige Industrieerfahrung verfügen und so die Studieninhalte authentisch und praxisnah vermitteln. Durch den mehrwöchigen Studienaufenthalt in Pensacola und den Gegenbesuch der amerikanischen Kommilitonen in Ludwigshafen ist Pensacola für mich fast schon so etwas wie eine "zweite Heimat" geworden. Auch vier Jahre nach dem Studium finden noch regelmäßige Treffen und Unternehmungen mit den Professoren der Universität statt." 
Dr.-Ing. Armin Ulonska, MBA (UWF) BASF SE

"After the UWF program, I started a new position within the area of strategic marketing. One of the main reasons I got this job is the MBA from UWF! Not the fact that I received a master degree, especially the UWF MBA qualified me for this new position. The UWF education enabled me to outpace candidates which had much more experience and knowledge in the industry. In my personal opinion the industry approach and the concept of the portfolio papers are a huge asset of the UWF MBA program and are extraordinarily valuable for every working professional. Furthermore, the learning about motivation and group dynamics has proven to be very important."
Michael Dürk, MBA (UWF)

"Die Bedeutung von Weiterbildung und lebenslangem Lernen wächst stetig. Dieser Entwicklung trägt der MBA-Studiengang der UWF in Kooperation mit dem TI Rechnung. Der international anerkannte Abschluss einer AACSB-akkreditierten Universität war so auch für mich ein entscheidender Schritt, um meine Karriere nachhaltig weiterhin in eine aussichts- und erfolgreiche Richtung zu lenken."
Philipp Rebling, MBA (UWF) Assistent Regionalleitung Nordwest, TÜV SÜD Industrie Service GmbH

"Es gab für mich mehrere Gründe für ein Executive MBA-Studium an der University of West Florida (UWF) das überwiegend am Transatlantik-Institut in Ludwigshafen durchgeführt wird. Die beiden wichtigsten Entscheidungskriterien für diesen Executive MBA waren die berufsbegleitende Form des Studiengangs und die ideale Ergänzung zu meiner beruflichen Tätigkeit als Verantwortlicher für die Zertifizierung von Rasenpflegegeräten. Mit meiner neuen Ausbildung und den neu erworbenen Kenntnissen kann ich meinen ganz persönlichen Beitrag zur zukünftigen Nachhaltigkeitsstrategie meines Arbeitgebers beitragen. Ich denke, eine MBA- oder Executive-MBA-Ausbildung ist an sich noch keine Garantie für eine erfolgreiche Karriere, aber es ist ein sehr wichtiger Grundbaustein, um Kenntnisse für die unternehmerischen Anforderungen in einer globalen Arbeitswelt zu erhalten. Auch den wechselnden und immer höher werdenden Herausforderungen in den Unternehmen fühle ich mich nun besser gewachsen. Ich habe bislang in meiner beruflichen Laufbahn ausschließlich im Bereich der Fahrzeug- und Maschinentechnik gearbeitet. Die wachsenden Anforderungen hinsichtlich Organisation und Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen erforderten eine fundierte Ausbildung mit betriebswirtschaftlichen Schwerpunkten. Das Studium erlaubte mir, die im Beruf erarbeiteten Grundlagen in diesem Bereich zu verstehen und in den richtigen Kontext einzuordnen." 
Dipl.-Ing. Reinhard Frank, MBA (UWF) John Deere

„Das MBA Studium des TI in Kooperation mit der University of West Florida war für mich die ideale Verknüpfung von Weiterbildung und Internationalität. Da das Programm berufsbegleitend ausgerichtet ist, war der persönliche Einsatz auch allemal leistbar. Die zwei Jahre waren sicherlich durch einigen persönlichen Aufwand geprägt. Aber eines ist für mich ganz eindeutig klar: Der Aufwand hat sich letztendlich mehr als ausgezahlt. Meine jetzige Position bei Daimler Trucks North America in Detroit habe ich sicherlich auch meinem AACSB-akkreditierten MBA zu verdanken. Die Betreuung und der Support durch das MBA Team sowohl in good old Germany als auch in den USA möchte ich als nahezu familiär beschreiben - danke dafür!“
Dietmar Hermes, MBA (UWF) Daimler Trucks North America Director Manufacturing Engineering Detroit Diesel Company

„Das MBA Programm am TI in Kooperation mit der UWF hat mir neben der erworbenen Qualifikation und den gewonnenen Fachkenntnissen auch viel Spaß bereitet und interessante neue Kontakte in einem internationalen Umfeld vermittelt. Auch im Hinblick auf meine weitere Karriereplanung hat sich die Investiotion von Zeit und Engagement für das berufsbegleitende Studium bereits mehr als ausgezahlt.“
Peter Seider, MBA (UWF) Senior Product Specialist SAP Products & Solutions Strategic Customer Unit SAP AG

"Als ehemaligem BA-Student war es mir zu einem späteren Zeitpunkt wichtig, mein Diplom aufzuwerten, und mir vor allem tiefergehendes Executive Know-How anzueignen. Während des berufsbegleitenden MBAs war ich als Sales Manager für einen Weltkonzern tätig, und kann sagen, dass man dieses MBA Programm auch bei sehr Reise-intensiven Jobs bewältigen kann. Die Betreuung sowohl von Seiten des deutschen als auch des amerikanischen Teams war stets vorbildhaft und einwandfrei. Ich kann dieses Programm jedem herzlichst empfehlen."
Daniel D. Schambach Diplom Betriebswirt (BA), MBA (UWF) Vertriebsdirektor Schienenfahrzeuge Region West Solaris Bus & Coach S.A.

"In my position as manager of an EMEA wide operating department at Univar Europe, actually based in the Netherlands, the experience gained during my international Master’s degree in Business Administration was an indispensable foundation for my every day work life. Looking at the position I have reached until now, this MBA definitely was one of my key qualifications to make it this far. This MBA is an enabler based on which you have to proof yourself in practice and, combined with hard work, you can truly leverage on your career."
Thomas York Goetz, Dipl.-Kfm, MBA (UWF) Manager Marketing Impact EMEA, Univar Europe

"Der MBA der University of West Florida war für mich als Übersetzer durch die fachliche und internationale Ausrichtung die perfekte Ergänzung zu meinem deutschen Diplom. Und Wirtschaftswissenschaften an einer amerikanischen Hochschule studieren zu können, ohne umziehen oder den Job wechseln zu müssen halte ich immer noch für schlicht genial."
Joachim von Hunnius, Dipl.-Übers., MBA (UWF)