MBA-Association und bdvdb zu Gast im Transatlantik-Institut

Das erste Treffen der MBA-Association Rheinland-Pfalz und des bdvb Rhein-Neckar am 2. April 2008 stand ganz im Zeichen des menschlichen Gehirns. Mit einem spannenden Vortrag stellte Prof. Dr. Gerhard Raab den noch relativ jungen Forschungszweig der Neuroökonmie vor. Die Bedeutung der Neuroökonomik liegt u.a. darin, dass sie neuartige Methoden zur Untersuchung ökonomischen Verhaltens nutzt. Große Hoffnungen werden dabei insbesondere in bildgebende Verfahren wie etwa der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) gelegt.

Ein Teilgebiet der neuroökonomischen Forschung ist das süchtige Kaufverhalten, das derzeit Gegenstand einer wissenschaftlichen Untersuchung am Transatlantik-Institut der Fachhochschule Ludwigshafen ist. Stoffungebundene Suchtformen bzw. Verhaltenssüchte wie das pathologische Kaufverhalten sind seit einigen Jahren verstärkt Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung.

Kernziel des Forschungsprojekts ist es, die neurologischen Ursachen des pathologischen Kaufverhaltens mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) zu untersuchen. Vor dem Hintergrund des nachgewiesenen Anstiegs des unkontrollierten und pathologischen Kaufverhalten in der Gesellschaft sowie der steigenden Ver- und Überschuldung von Privatpersonen wird die Notwendigkeit eines besseren Verständnisses der Ursachen offensichtlich. Das Forschungsprojekt dient somit sowohl klinischen als auch ökonomischen Fragestelllungen und wendet sich einem Bereich der Neuroökonomik zu, dem bisher noch keine Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

Prof. Dr. Raab stellte die Sachverhalte und neueste Forschungsergebnisse auf sehr informative und unterhaltsame Art und Weise dar, um der sich daran anschließenden Diskussion auf die Fragen der mehr als 50 Zuschauer einzugehen.

 

 

Vortrag Neuroökonomie 1        Vortrag Neuroökonomie 2

 

 

Zum Ausklang des Abends hatten die anwesenden Mitglieder des bdvb und der MBA-Association noch ausreichend Gelegenheit, sich bei einem Gläschen Sekt untereinander auszutauschen.